Qi Gong

Diese Methode gestaltet sich in meiner Praxis zu Beginn durch Gesundheitsübungen nach der Chinesischen Medizin. Es handelt sich um einfache meditative Körperübungen und bewusste Atmung in Verbindung mit dem Spüren / Sehen / Lenken des Energieflusses. Vor allem durch Letzteres unterscheidet sich Qi Gong von Gymnastik oder Taiji Chuan (auch Tai Chi). Man spricht von Energiearbeit oder der Arbeit am Qi. Erreicht werden kann eine innere Harmonisierung durch die Reinigung und Öffnung der Akupunkturpunkte, Meridiane und Organe. Dabei wird verbrauchtes trübes Qi ausgeleitet und frisches sauberes Qi aufgenommen und gespeichert. Das Ziel ist der freie natürliche Fluss der Energie in einem gesunden körperlichen und spirituellen System von Liebe, Einheit und Individualität. Die anfangs gelernten festen Übungsstrukturen werden zunehmend freier und entwickeln eine veränderliche individuelle Form. Das bewusste Lenken wird losgelassen und es entsteht etwas, das vergleichbar ist mit dem Fließen von Wasser. Die Methode ist für fast jeden erlernbar.

Qi Gong ist eine von fünf Säulen der Chinesischen Medizin. Wenn der Körper gereinigt und mit genügend Qi versorgt ist, kann er gut auf die Methoden der Naturheilkunde ansprechen. Eine zusätzliche Aufnahme von Qi ist bedeutsam, da die mit der Nahrung und Atmung zugeführte Menge unseren täglichen Verbrauch oft nicht ausgleicht, was zu Krankheit führen kann. Patienten, Therapeuten und Ärzte sollten regelmäßig üben. So sind optimale Heilungserfolge möglich. Der gesunde Mensch kann durch Qi Gong seine Fertigkeiten verbessern, neue Fähigkeiten entdecken und gesundheitlichen Risiken vorbeugen.

Ich gebe hier eine einfache Beschreibung mit meinen eigenen Worten. Eine detaillierte Ausführung würde den Rahmen dieser Homepage übersteigen.

Qi Gong benötigt vor allem die praktische Erfahrung.